„Scheinselbstständigkeit- Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung“ unter Beachtung der Änderungen des AÜG seit : 01.04. 2017

Zeitpunkt: 12.04.2018 - 18:00 - 20:00 Uhr
Ort: Kanzlei Merz & Stöhr Comeniusstraße 109, 01309 Dresden
Beschreibung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Mandanten,

die Arbeitswelt befindet sich im Wandel, viele Beschäftigungsverhältnisse lassen sich nicht mehr unter dem Begriff des typischen Angestelltenverhältnisses subsummieren.

Arbeiten im Home Office oder projektbezogene Tätigkeiten sind keine Seltenheit mehr.

Diese Beschäftigungsformen räumen dem Beschäftigten einen großen Spielraum in der Gestaltung seiner Tätigkeit ein. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, liegt hier ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis oder aber eine selbständige Tätigkeit vor.

Ist dieser Status nicht geklärt, birgt dies ein nicht unerhebliches Risiko, insbesondere für den Auftraggeber, da dieser für die Abführung der Sozialabgaben verantwortlich zeichnet.

Gleiches trifft zu, wenn ich als Unternehmer nahezu ausschließlich von einem Auftraggeber abhängig und in dessen Struktur eingebunden bin (Filialbetrieb, Franchising, Werkvertrag). Ein besonderes Augenmerk soll hierbei auf die Auswirkungen der Änderungen des AÜG ab dem 1.4.2017 (Verbot der Fallschirmlösung) gelegt werden.

Unter welchen Voraussetzungen bin ich als Selbstständiger von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht befreit?

Um Ihnen einen aktuellen Überblick zu verschaffen, möchten wir Sie recht herzlich zu unserer Vortragsveranstaltung

„Scheinselbstständigkeit- Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung“ unter Beachtung der Änderungen des AÜG seit : 01.04. 2017

am 12 April 2018, um 18.00 Uhr in unsere Kanzleiräumlichkeiten

Merz & Stöhr Rechtsanwaltspartnerschaft mbB

Comeniusstr.109

01309 Dresden

einladen.

In seinem Vortrag wird Herr Rechtsanwalt Erler aufzeigen, wie die Sozialversicherungsträger das Vorliegen einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit definieren; darüber hinaus, welche Möglichkeiten bestehen, sich bereits im Vorfeld Klarheit darüber zu verschaffen und wie zu verfahren ist, wenn der Sozialversicherungsträger nachträglich eine vermeintliche Versicherungspflicht feststellt.

Im Anschluss an den Vortrag wird Herr Erler den Teilnehmern für weitere Fragen zur Verfügung stehen. Um sich auch im Anschluss an diese Veranstaltung an die Vortragsinformationen zu erinnern, erhalten Sie eine zusammenfassende Information.

Da aufgrund der Räumlichkeiten die Teilnehmerzahl begrenzt ist, dürfen wir Sie bitten, sich vorab telefonisch unter 03 51 / 31 84 10 oder per E-Mail unter kuchinke@merz-dresden.de zu dieser Veranstaltung verbindlich anzumelden. Bitte beachten Sie, dass eine Zusage nur über Xing nicht ausreichend ist. Vielen Dank

Wir freuen uns auf einen interessanten Abend.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dirk Erler

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Verkehrsrecht

Fachanwalt für Sozialrecht